5
(2)

Ecommerce SEO Case Study

Wie wir den Traffic eines Onlineshops um 755%
gesteigert haben!

Organischer Webtraffic über Google & Co. bietet hohe Umsatzpotenziale für Online Shops. In diesem Ecommerce Case erklären wir Dir unsere SEO-Strategie und die OnPage und OffPage Maßnahmen, die zum Erfolg geführt haben.

Wir zeigen Dir wie man durch effektive SEO-Maßnahmen Top-Rankings erzielt und mehr Besucher gewinnt. Step by step – transparent und nachvollziehbar.

Die wichtigsten Infos im Überblick

Das Beste kommt zum … Anfang. Zumindest ein Teil davon, für alle Ungeduldigen.
Das haben wir im Kurzüberblick erreicht:

Analytics
Trafficzuwachs laut Google-Analytics

Ergebnisse:

Aufgaben und Ziele

Der Shop sollte wieder mehr Traffic, bessere Rankings und mehr Conversion über die organische Suche von Google bekommen.

Unsere Aufgabe war dabei zu analysieren, warum es zu dem besagten Absturz kam und welche Maßnahmen getroffen werden müssen, damit der Shop wieder an Traffic und Rankings gewinnt.

Newsletter Ecommerce

Maßnahmen zum Erfolg – Eine Übersicht

Damit das vorgegebene Ziel erreicht werden konnte, mussten zunächst die folgenden Schritte durchgegangen werden:

IST-Zustand

Neben der bereits erwähnten Sichtbarkeit musste der Status der Website in einem SEO Audit erfasst werden. Welche Fehler gibt es auf der Website, die zu Problemen bei der Indexierung durch Google führen können und welche Optimierungspotenziale gibt es, durch die bessere Rankings erzielt werden können?

Auch wurde erfasst, welche URLs bereits Traffic erhielten und welche zum damaligen Zeitpunkt nicht in der Suche erschienen – dafür ist eine Analyse mit Google Analytics und Search Console erforderlich.

Die Optimierungspotenziale auf der Website selbst haben wir neben der Search Console mit den Tools Screaming Frog und Seobility durchgeführt. Mit diesen drei Tools lassen sich besonders kleine bis mittelgroße Websites und Shops effektiv analysieren.

Natürlich sind die Tools nur so gut, wie der Nutzer die Meldungen deuten kann. Nur mit Erfahrung im Bereich SEO können solche Tools richtig verstanden werden und entsprechend erfolgreiche Maßnahmen abgeleitet werden.

Die Analyse des Linkprofils haben wir mit dem Tool Majestic.com und ahrefs durchgeführt. Diese SEO-Tools erfassen zuverlässig möglichst viele Links der Domain und ein Linkaudit lässt sich mit den Werten der Tools TrustFlow und CitationFlow ebenfalls zuverlässig analysieren.

Das Monitoring wurde mit Tools wie der Search Console, Sistrix und dem Ranking-Tracker Serpwatcher aufgesetzt.

Strategie

Auf Basis des Audit ist es möglich, eine SEO-Strategie zu entwickeln. Mit welchen Maßnahmen lassen sich die gewünschten Ziele erreichen? Was muss getan werden, um den maximalen Erfolg zu erzielen? 

Genau das wird in der SEO-Strategie festgehalten. Ein Maßnahmenkatalog hilft dabei ebenso wie ein Projektplan, damit keine Aufgabe übergangen wird. Besonders wichtig ist es bei SEO, die Prioritäten richtig zu setzen – optimiert man hier nicht als erstes die wichtigsten Stellhebel, kann es wirklich sehr lange dauern, bis Ergebnisse zu sehen sind.

Umsetzung

Die Umsetzung der Strategie erfolgt in vier großen Aufgabengebieten. Zunächst einmal wurde eine Keyword-Recherche durchgeführt, um alle relevanten Suchbegriffe, die potenzielle Kunden über die Google-Suche eingeben, zu finden und Inhalte zu entwickeln.

Um die Übersicht zu behalten, wird immer eine Mindmap mit allen wichtigen URLs erstellt, damit alle Beteiligten wissen, welche URLs auf welches Keyword optimiert werden sollen.

Xmind
Beispiel einer Mindmap (Tool: Xmind.com) – hier werden alle wichtigen URLs (Startseite, Kategorien, Produkte und weitere Landing Pages) übersichtlich dargestellt.

Bei der OnPage-Optimierung geht es darum, die Website bestmöglich zu optimieren, damit Google sie versteht und einwandfrei indexieren kann. Dabei wird natürlich nicht nur Google berücksichtigt, sondern auch und vor allem der User. Welche Informationen (User-Intent) sucht er und wie kann ich ihm diese auf der Website bestmöglich präsentieren? Denn Google belohnt User-zentrierte Websites besonders.

Streng genommen kann man die Inhalte (Content) auch zur OnPage-Optimierung zählen. Da bei diesem Shop jedoch besonders wenig Content vorhanden war, war dieser Punkt eine separate Leistung, denn so gut wie jede Kategorie benötigte zusätzlichen Content, der auf die Besucher und Keywords optimiert werden musste.

Bei der OffPage-Optimierung geht es darum, die vorhandenen Backlinks zu analysieren. Gibt es hier schädliche, negative Backlinks, die Rankings verhindern? Oder gibt es zu wenige gute Backlinks? Und wenn ja, wie können neue, premium Backlinks aufgebaut werden?

Monitoring

Das Monitoring oder auch die Erfolgs-Kontrolle ist ein elementarer Schlüssel für jede Optimierung.

Genau das lässt sich durch Monitoring herausfinden.

SEO Audit: Was lief schief auf der Website?

Beim Audit kamen einige Optimierungspotenziale zum Vorschein, die erklärten, warum die Website so schlecht performt hatte und 2013 so plötzlich abgestürzt ist. Aber der Reihe nach:

Die Informationsarchitektur der Website war zu Beginn sehr unstrukturiert. So gab es mehrfache URLs zum gleichen Produkt, Kategorien ähnelten sich zu sehr, Texte wiederholten sich auf verschiedenen URLs (Duplicate Content).

Dazu kam, dass Title Tags und Meta Descriptions bis dahin nicht ordentlich optimiert waren. Eine Vielzahl der URLs hatte keine Meta-Angaben, weshalb Google sich diese dann selbst automatisch in den SERPs zusammenstellte. Diese automatisch erstellten Angaben sind dann nicht optimiert und meistens weit weniger schön zu lesen, als wenn man diesen Schritt selbst übernimmt.

Außerdem gab es nur ganz wenige URLs mit hiflreichen Inhalten, wie z. B. einen Rechner für erforderliche Löschmitteleinheiten (feuerloescher24.com/content/9-Loeschmitteleinheiten).

Die URLs mit den größten Optimierungspotenzialen, wie z. B. die Kategorien, waren so gut wie gar nicht mit Content befüllt. Für eine Volltext-Suchmaschine wie Google sind Inhalte aber enorm wichtig.

So gab es eine Vielzahl an Optimierungspotenzialen:

Diese und noch viele weitere Fehler auf der Website verhinderten gute Rankings für den Shop.

Und das Linkprofil?

Doch wie sah das Linkprofil aus und warum verlor die Domain Ende 2013 so stark an Sichtbarkeit:

Durch das Google Pinguin 2.1 Update büßte der Shop stark an Sichtbarkeit ein. Dank der Analyse des Linkprofils wurde schnell klar: Hier wurde eine Vielzahl an schwachen Links aufgebaut, die zum entweder nicht themenrelevant oder reiner Spam waren.

Zudem gab es keine starken Backlinks im Linkprofil, die Google hätten zeigen können, dass der Shop es verdient hat, in den Rankings weiter nach vorne zu kommen.

Strategieentwicklung

Aus dem Audit ging hervor, dass als erstes die Domain von den schlechten Links befreit werden musste.

Wenn Google der Domain kein Vertrauen schenkt, sind alle weiteren Maßnahmen sinnlos. Die Seite brauchte also zuerst ein sauberes Linkprofil.

Danach sollte die Keyword-Recherche folgen, um möglichst viele URLs auf ein oder mehrere Keywords optimieren zu können. Ohne Keyword-Recherche wäre die Optimierung einem Blindflug gleichgekommen, mit der Recherche wussten wir, auf welche Begriffe optimiert werden muss.

Danach sollten sämtliche OnPage-Maßnahmen auf der Website und die Content-Erstellung für alle wichtigen URLs (Kategorien, Produkte usw.) erfolgen. Zum Schluss sollte der Aufbau von neuen, hochwertigen Backlinks stehen.

Zusammenfassung der SEO-Strategie

Bei der SEO-Strategie ist es neben dem Maßnahmenplan ebenfalls wichtig, sich Prioritäten zu setzen, da aufgrund von begrenzten Ressourcen nicht alle Aufgaben gleichzeitig angegangen werden können.

Gambling SEO

Umsetzung der Strategie

Bei der Umsetzung ist es wichtig, sich strikt an die Maßnahmen aus der Strategie zu halten. Nur so kann die Website Schritt für Schritt richtig optimiert werden und möglichst schnell (für SEO-Verhältnisse) Erfolge erzielen.

Schädliche Links entfernen

Der erste wichtige Schritt war es, raus aus der Abstrafung durch das 2.1 Pinguin Update von damals zu kommen. Dafür wurden die schlechten Links aus dem Linkprofil erfasst und entweder durch Anschreiben der Seitenbetreiber von diesen entfernt oder, wenn sich der Webmaster nicht gemeldet hatte, manuell mittels Google Disavow Tool entwertet.

Links entwertet
Disavow File bei Google hochladen. Hier haben wir 26 URLs als schädlich gemeldet und zur Entwertung angegeben.

In der Liste befinden sich alle URLs, die von uns als schädlich eingestuft wurden. Die entsprechenden Seiten waren unter anderem:

Tipp: Statt einzelner URLs, kann man auch ganze Domains mit dem Befehl domain: „HierStehtEineDomain.de“ entwerten.

Auszug aus der Disavow-File mit Links, die Google nicht berücksichtigen soll

Wichtig: Bei der Entfernung oder Entwertung von Backlinks ist immer größte Vorsicht geboten! Werden ausversehen gute, starke Backlinks entwertet, kann das zu Ranking-Einbrüchen führen.

Keyword-Recherche

Die Keyword-Recherche fängt immer beim Kunden selbst an. Der Kunde erklärt uns sein Business und zählt wichtige Begriffe aus seiner Branche und für seine Kunden auf. Bei der Recherche nach passenden Suchbegriffen, zu denen wir den Shop optimieren können, ist das der erste wichtige Schritt.

Mit diesem Basic-Set von Begriffen können wir dann mit Tools und Recherchearbeit ein Master-Keyword-Set erstellen. In dieser Datei befinden sich dann alle Suchbegriffe, auf die der Shop optimiert werden soll.

Bei diesem Shop haben wir u. a. Tools wie kwfinder.com, Sistrix.com und natürlich die klassische Google-Suche eingesetzt.

kwfinder Startseite

kwfinder kurz erklärt

Mit diesem Tool lassen sich besonders viele Keyword-Ideen generieren. Gibt man hier ein Keyword, z. B. „Feuerlöscher“, ein, erscheinen weitere Keyword-Ideen in Kombination mit dem Begriff in der Eingabe (siehe Bild).

Ecommerce SEO Keywords
In der linken Spalte erscheinen weitere Keyword-Ideen, während in der rechten Spalte die SERPs, inkl. Trafficverlauf, zum jeweiligen Keyword angezeigt werden

Der kwfinder ist eines der Haupttools bei der Recherche. Hier sammeln wir alle Ideen, überprüfen das monatliche Suchvolumen und vieles mehr. Einziges Manko bei diesem Tool: Die Konkurrenzeinschätzung ist für kleine bis mittlere Shops leider nicht realistisch und kann daher ignoriert werden.

SISTRIX kurz erklärt

Mit Sistrix lassen sich die Rankings der eigenen Website, aber auch der Mitbewerber analysieren. Hier kann man schnell sehen, wer auf welche Keywords optimiert hat. Sistrix bietet ebenfalls die Möglichkeit, Keyword-Ideen zu einem Suchbegriff anzeigen zu lassen (siehe Bild).

Sistrix-Ergebnisse zum Begriff „Feuerlöscher“

Sistrix und der KWFinder sind kostenpflichtige Tools, die bei jeder Recherche unabdingbar sind. Das nächste Tool, Google selbst, ist natürlich umsonst.

Google als Keyword-Tool kurz erklärt

Über die klassische Google-Suche lassen sich ganz einfach weitere Keyword-Ideen sammeln. Durch die Autofill-Funktion werden bereits einige Suchvorschläge angezeigt

Google-Autofill Funktion – hier zeigt Google besonders beliebte Eingaben zum Keyword an
Google-Autofill Funktion – hier zeigt Google besonders beliebte Eingaben zum Keyword an
Suchanfragen für Keyword-Ideen
Ähnliche Suchanfragen dienen ebenfalls als Inspiration für Keyword-Ideen

Das Keyword-Set (Auszug)

Dank der Zusammenarbeit mit dem Kunden (hier kommen die ersten Keyword-Ideen) und der Recherche nach weiteren Keyword-Möglichkeiten konnten wir eine ordentliche Keyword-Master-Datei erstellen. Hier ein Auszug daraus:

Keywords im Überblick (Liste erstellt mit Kwfinder)

Sobald die Keyword-Liste steht, beginnen wir mit den nächsten Schritten weiter in Richtung OnPage-Optimierung.

OnPage-Optimierung

Kommen wir zur aktiven Umsetzung der OnPage-Optimierung. Hier werden nun alle Punkte umgesetzt, die zur Verbesserung der Rankings führen sollen.

Title Tags

Zunächst setzten wir die Optimierung der Title Tags durch. Das ist ein besonders großer Stellhebel, der schnell umgesetzt werden kann. Das Problem war, dass zuvor über 20 URLs auf das Keyword „Feuerlöscher“ optimiert waren. Dank der Keyword-Recherche konnten wir jeder Kategorie ein eigenständiges Keyword im Title Tag eintragen. Zudem erhielt jede URL (die ranken sollte) einen individuellen Title Tag und eine eigene Meta Description. Hier ein Beispiel, wie wir die Startseite optimiert haben:

Title Tag

Große Auswahl und günstige Preise als USP. Vorsicht: Günstige Preise allein sind meist kein wirklicher USP, daher der Zusatz „große Auswahl“.

Der Title Tag wird abgeschnitten, da er zu lang ist, was jedoch nicht schlimm ist, da in der Google-Suche alle wichtigen Informationen zu finden sind.