SEO Tutorial: Eine ausführliche Anleitung zur Suchmaschinenoptimierung

4
(3)

SEO Anleitung

SEO Tutorial: Seit einigen Jahren bin ich als SEO Consultant unterwegs und seit 2015 als Co-Owner einer SEO Agentur im Bereich Suchmaschinenoptimierung dabei. Seit 2014 blogge ich hier auf Farbentour über das Thema SEO und habe mich bis heute nicht getraut, in einer großen Anleitung ganzheitlich über Suchmaschinenoptimierung zu schreiben …

Warum nicht, fragst du dich sicherlich.

Na, weil das Thema keine…. Ich wiederhole KEINE exakte Wissenschaft ist.

Beim SEO gibt es keinen Schalter, den man umlegen kann, keine Telefonnummer oder E-Mail-Support von Google, den man gerade mal anruft, um bessere Rankings zu erhalten.

Google kümmert es einen Sch***, ob du weißt, wie man besser bei Google rankt oder nicht.

Die Leute, die mehr Traffic über Google erhalten wollen, sollen schließlich teure Ads schalten.

Die Spielregeln beim SEO ändern sich zudem ständig, da Google seine Algorithmen zur Berechnung der Rankings geheim hält und stets verändert bzw. weiterentwickelt.

Google ist in meinen Augen ohne Frage eine der besten Suchmaschinen derzeit und hält zu Recht einen hohen Marktanteil von über 90 % in Deutschland.

Keine andere Suchmaschine kann seinen Nutzern besser nützliche Antworte zu Ihren Fragen liefern. So ist der Begriff „Suchmaschine“ zudem falsch. Die Menschen benutzen Google, um Ihre Fragen zu beantworten. Daher kann man eher von einer „Antwortmaschine“ sprechen, aber das nur am Rande.

Das lernst du im folgenden Beitrag:

  • In dem heutigen Beitrag gebe ich dir meine Erfahrungen im Bereich SEO wieder und möchte ich dir zeigen, was Google auf den vorderen Plätzen haben will.
  • Was Suchmaschinenoptimierung überhaupt ist und welche Bereiche SEO umfassen (die man auch optimieren kann!).
  • Außerdem möchte ich auf die Anfänge der Suchmaschinenoptimierung eingehen, welche Techniken besser nicht mehr angewendet werden sollen und wie Anfänger mit dem „Colt-Prinzip“ SEO besser verstehen.
  • Zum Schluss gibt es noch einen kleinen Blick in die Zukunft von SEO.

Was will Google eigentlich auf den vorderen Plätzen stehen haben?

Google will seinen Nutzern stets die besten Antworten zu ihren Fragen, Problemen und Bedürfnissen liefern.

Wenn der Benutzer zufrieden ist, wird dieser auch weiterhin Google benutzen und je mehr Leute die Such…eh…Antwortmaschine nutzen, desto mehr sind die Kunden auch bereit, Geld für Werbung (Google Adwords) rauszuhauen.

Doch für was steht eigentlich Suchmaschinenoptimierung?

Suchmaschinenoptimierung (englisch: search engine optimization) ist die Optimierung von Websites, Videos oder Bildern, um in den nicht bezahlten, organischen Suchergebnissen in den Suchmaschinen möglichst weit nach vorne zu kommen.

Ganz wichtig: SEO bezieht sich nur auf die unbezahlten, organischen Suchergebnisse (wird von Neulingen häufig verwechselt). Die Optimierung für die bezahlten Suchergebnisse wird als SEA (search engine advertising) bezeichnet. Beide Disziplinen zusammen werden auch als SEM (search engine marketing) bezeichnet.

So gesehen ist der Begriff auch etwas irreführend, da man natürlich nicht die Suchmaschine optimiert, sondern natürlich seine Website, Bilder oder Videos. Eigentlich müsste es Webseitenoptimierung heißen.

Die Geschichte

Die Geschichte der Suchmaschinenoptimierung ist wirklich lang, obwohl diese erst zu Beginn der ersten Suchmaschinen einsetzt. Auf searchenginejournal.com gibt es eine sehr schöne Übersicht dazu.

SEO History 1994 -2001 @ Greenlight Marketing Ltd.

 

SEO History 2002 – 2010 @ Greenlight Marketing Ltd.

 

Warum ist Suchmaschinenoptimierung überhaupt im Online-Marketing relevant?

Die Frage ist berechtigt. SEO ist keine exakte Wissenschaft und ist daher auch nicht kalkulierbar.

Warum gibt es also Webmaster, die trotzdem für die Suchmaschinen optimieren?

Die Vorteile von Suchmaschinenoptimierung:

+ Über die organischen Suchergebnisse von Google kann extrem viel kostenloser Traffic generiert werden, der sonst nur über teure Ads oder andere Kanäle aufgebaut werden müsste.

+ Große Unternehmen wie Zalando & Co. müssten mehrere Millionen € zusätzlich Monat für Monat in teure Ads investieren, um einen Verlust der kostenlosen Besucherströme von den organischen Suchergebnissen bei Google & Co. wieder zu kompensieren.

+ Der Traffic ist zudem sehr zielgerichtet, wenn man denn für die richtigen Keywords optimiert.

Die Nachteile:

Das sind auf jeden Fall sehr gute Argumente für SEO, jedoch haben selbst die schönsten Dinge im Leben auch immer wieder mal Nachteile. Besonders bei SEO gibt es einige krasse Nachteile:

– Suchmaschinenoptimierung ist nicht skalierbar. Niemand kann Rankings garantieren, da Google immer wieder die Spielregeln ändert und sich dadurch Rankingergebnisse massiv ändern können.

– Nach welchen Regeln die Suchergebnisse genau berechnet werden, kann Google nur selbst beantworten. Die Algorithmen zu Berechnung der Suchergebnisse sind streng geheim.

– Suchmaschinenoptimierung kann daher niemals eine exakte Wissenschaft sein.

– SEO-Techniken, die jahrelang erfolgreich waren, können von heute auf morgen wirkungslos sein. SEO ist ein sehr schnelllebiges Geschäft. Wer nicht ständig am Ball bleibt, verliert u. a. schnell den Anschluss.

– Viele Tricks und Tipps zu diesem Thema auf Foren, Blogs und Portalen im Internet sind schnell veraltet und überholt. Der Einstieg in dieses Thema, ohne selbst zu testen, ist extrem schwierig.

– Viele SEO-Maßnahmen (wie z. B. Linkaufbau, neuer Content) zeigen erst nach Wochen oder gar Monaten ihre volle Wirkung. Die Messung von erfolgreicher Suchmaschinenoptimierung ist aus diesem Grund nur sehr schwer, da Google seine Berechnungen der Suchergebnisse permanent verändert.

– Überoptimierung kann das genaue Gegenteil bewirken. Wer es mit der Optimierung seiner Website zu gut meint (z. B. unnatürlicher Linkaufbau), läuft Gefahr, von Google abgestraft zu werden und wichtige Rankings zu verlieren.

– Neider können durch negative SEO-Maßnahmen (Aufbau von sehr vielen schädlichen Links) negativen Einfluss auf das Ranking deiner Website nehmen. Der Schutz davor ist nur sehr gering (bspw. Entwertung negativer Backlinks – dann sind aber auch die meistens Rankings schon dahin…).

Wie du siehst, ist SEO ein wirklich zweischneidiges Schwert mit grandiosen Vorteilen, aber auch sehr heftigen Nachteilen.

Mein Rat ist daher:

Die eigene Online-Marketing-Strategie bloß nicht allein auf SEO ausrichten, sondern auch immer weitere Traffic-Kanäle wie z. B. Social-Media-Plattformen oder E-Mail-Marketing nutzen.

 

Welche Bereiche werden beim SEO besonders optimiert?

Keyword-Recherche und Trends

Mittels Keyword-Recherche können interessante Keywords herausgefunden werden, für die es sich lohnt, seine Website zu optimieren. Mittels Google Keyword Planner können die Suchvolumen einzelner Suchbegriffe abgefragt werden. Die Daten sind natürlich immer vergangenheitsbezogen, da Google (noch nicht? ;-)) in die Zukunft sehen kann. Bei einer Keyword-Recherche sollten sich immer vorab Fragen gestellt werden, wie z. B. was suchen die Menschen, wenn sie diesen Begriff eingeben. Suchen diese z. B. nur nach Informationen oder steckt ein Kaufinteresse dahinter? Wie du eine intensive Keyword-Recherche betreibst, habe ich hier auf dem Blog bereits aufgezeigt.

Natürlich kann auch ein Blick in die Zukunft gewagt werden und dadurch aufkommende Bedürfnisse und Suchanfragen im Voraus optimiert werden. Mit so einer Zukunftsprognose können wahre Kracher-Keywords gefunden werden, für die es sich lohnt, zu optimieren. Z. B. wenn ein neues Produkt oder ein neuer Hype so langsam aber sicher am entstehen ist (VR-Brillen? Elektroautos? usw.) kann es sich mehr lohnen, auf dieses Keyword zu optimieren, als in der Vergangenheit festzustecken und Standard-Keywords mittels Google Keyword Planner zu optimieren ….

OnPage-SEO

Als OnPage-Optimierung werden alle Maßnahmen auf der Website selbst bezeichnet. Hier werden verschiedene Punkte einer Website optimiert, um die Crawlbarkeit/Lesbarkeit für Mensch (Besucher) und Maschine zu gewährleisten. Neben technischen Aspekten (Ladezeiten, HTML-Fehler usw.) ist der Content ein weiterer wichtiger Punkt bei einer Optimierung. Nur wer die besten Inhalte liefert, hat auch die besten Chancen, gute Platzierungen bei Google zu erreichen.

OffPage-SEO

OffPage-SEO sind alle Maßnahmen außerhalb einer Website. Dies wird auch als OffPage-Optimierung bezeichnet. Besonders der Aufbau von Backlinks wird mit OffPage-SEO in Verbindung gebracht. In der Tat sind Backlinks nach wie vor ein wichtiger Baustein, um gute Ergebnisse bei Google & Co. einzufahren. Aber auch Social Signals und Social-Media-Aktivitäten außerhalb der Website können als OffPage-SEO bezeichnet werden.

Usability / User Signals

Google wird immer besser darin, echte Nutzersignale zu erfassen. Findet der Besucher in den Suchergebnissen das, wonach er sucht, oder nicht?

Springen viele Besucher, nachdem sie von Google auf deine Seite gekommen sind, innerhalb kürzester Zeit zurück, kann dies ein Indikator dafür sein, schlechte Inhalte bzw. nicht relevante Inhalte zu erkennen. Daher wird es immer wichtiger werden, dass die Besucher sich wohlfühlen und genau das finden, wonach sie suchen (Suchintention)…

Datenanalyse

Dies umfasst das Tracking der Rankings, um bei Änderungen an der Website an den Google Rankings festhalten zu können, aber auch die tiefgreifende Analyse mittels Google Search Console.

Es gibt sehr viele SEO-Tools da draußen, die du zur Analyse deiner Optimierung verwenden kannst.

Ich kann diese Tools hier empfehlen, wenn du andere Tools kennst, freue ich mich über jeden Kommentar:

 

SEO für Anfänger? Was Anfängern schmerzt, wird mit dem COLT-Prinzip verständlich erklärt

Anfänger im Bereich SEO wissen oftmals gar nicht, wo sie anfangen sollen. SEO-Tool xyz meldet diesen Fehler, SEO-Tool abc melde wiederum einen anderen Fehler. Trotz zahlreicher Fehlerbehebungen kommen keine guten Rankings zustande. Woran liegt das?

Um Licht in die dunkle Nacht zu bringen, hilft das SEO-COLT-Prinzip Anfängern, das Thema Suchmaschinenoptimierung besser zu verstehen:

C – Content (Inhalte):
Deine Website benötigt gute Inhalte. Ich würde so weit gehen und sagen, deine Seite braucht die Inhalte mit dem höchsten Mehrwert zu dem Thema. Mehrwert heißt, die Fragen und die Probleme der Zielgruppe bestmöglich zu beantworten.

O –Optimization (Optimierung):
Deine Website muss einwandfrei von Google gecrawlt und verstanden werden können. Es dürfen keine widersprüchlichen Angaben gemacht werden (Duplicate Content z. B.). Auch sollte eine Seite immer benutzerfreundlich programmiert sein. Der Besucher sollte sich immer zurechtfinden können und das finden, wonach er sucht.

L– Links (Rückverweise):
Deine Website sollte über genügend hochwertige Backlinks verfügen, um in den Augen von Google als relevant gut eingestuft werden zu können. Ohne Backlinks sind gute Positionierungen nur sehr schwer möglich.

T – Time (Zeit):
SEO braucht Zeit – auch wenn Google immer schneller wird und Änderungen sehr schnell in den Positionen zu erkennen sind, so sind viele Verbesserungen erst nach Monaten sichtbar. SEO benötigt daher immer Zeit!

 

Vergangene SEO-Techniken, die heute besser nicht mehr angewandt werden sollten:

Black-Hat-SEO nutzt die Lücken und Schwächen der Google Algorithmen aus, um sich so einen unfairen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen. So konnten zu Beginn von Google und Co. noch zahlreiche Schwachstellen ausgenutzt werden, um durch geschickte Manipulationen nach vorne zu kommen.

Diesem Vorgehen hat Google mehr und mehr den Kampf angesagt und zahlreiche Black-Hat-Techniken unbrauchbar gemacht.

Einige SEO-Techniken, die so nicht mehr oder kaum noch funktionieren, möchte ich dir im Folgenden vorstellen:

Keywordstuffing

Möglichst die eigene Seite mit Keywords vollstopfen und diese regelmäßig wiederholen. Am besten noch weiße Schriftfarbe auf weißem Hintergrund, um noch mehr Keywords zu spamen!  Solche eine stumpfe Technik sollte heutzutage auf keinen Fall mehr angewandt werden. Schreibe deine Texte für deine Besucher und achte auf einen ordentlichen Lesefluss. Verwende häufiger Synonyme anstatt immer nur ein einzelnes Keyword zu wiederholen.

SPAM-Links und Ankertexte

Dass Google Backlinks als Bewertungskriterium einrechnet, ist jedem bekannt, allerdings waren vor Urzeiten Backlinks so extrem stark, dass andere Bereiche einer Website völlig egal waren. Es hat ausgereicht, genügend Backlinks zu haben und man konnte zu sehr vielen Keywords fantastische Ergebnisse erzielen.

Dadurch sind einige interessante Entwicklungen entstanden. So z. B. durch sogenanntes „Google Bombing“ wurde 2004 die Website von Georg  W. Bush künstlich mit dem Aufbau von sehr vielen Backlinks mit dem Anker/Linktext „miserable failure“ (Totalversagen) in den Suchergebnissen hochgepusht. So konnte über einen gewissen Zeitraum die Website des Präsidenten unter diesem Begriff bei Google auf den vorderen Plätzen gefunden werden. So hatten die politischen Gegner ihrem Unmut gegenüber dem damaligen Präsidenten der USA etwas Luft gemacht.

[ironie]Ein Glück gibt es derzeit ja keinen rassistischen, menschenverachtenden Präsidenten in den USA [/ironie off]…sonst wäre es zu überlegen, so ein Vorgehen erneut zu versuchen (auch wenn es sehr wahrscheinlich nicht mehr klappen würde) ….

Linknetzwerk / Linkwheel / PBNs

Linknetzwerke waren eine Zeit lang eine echte Wunderwaffe. So hat man ganz viele verschiedene Websites hochgezogen, die alle ein relativ ähnliches Thema behandelt haben. Mit diesen Websites hat man dann zu einer oder mehreren Moneysites / Zielseiten verlinkt und diese damit in den Rankings gepusht. Dabei wurden keine 2–3 Sites aufgebaut, sondern gern auch mal 50–100 Sites auf einmal.

Um diese zusätzlich zu verstärken, hat man dann diese auch nochmal untereinander verlinkt. So entstand dann ein Linknetzwerk / Linkwheel. Linknetzwerke können heute (teilweise) immer noch funktionieren, allerdings kann die Arbeit völlig umsonst sein, wenn so ein Netzwerk auffliegt und Google wird immer besser darin, dieses Vorgehen aufzudecken. Diese Technik sollte daher keine Anwendung mehr finden.

Ähnlich ist es mit PBNs. Private Blog Networks sind abgelaufene Domains, die von den Betreibern nicht mehr verlängert werden und von einem (Black-HAT-) SEO reaktiviert werden. Bei so mancher Domain wurden in der Vergangenheit vom Vorgänger Backlinks bereits aktiv aufgebaut. Genau dieses Linkprofil macht sich der SEO zunutze, setzt die abgelaufene Domain neu auf und verlinkt mit dieser zu seinen Zielseiten.

Google wird auch immer besser darin, PBNs zu erkennen. So werden immer wieder Webmaster abgestraft, die diese Technik anwenden und auch ganze Netzwerke aus PBNs werden deindexiert. Diese Technik ist nur mit höchster Vorsicht anzuwenden und macht meiner Meinung nach keinen Sinn mehr, da diese einfach zu gefährlich geworden ist.

 

Worauf es heutzutage bei der Optimierung ankommt:

Wer langfristig Traffic über Google kostenlos erhalten will, sollte auf sichere Karten setzen und nicht dauernd nach „der einen Lücke“ suchen, um mit Manipulation und Black-HAT-SEO nach vorne zu kommen. Das wird auf Dauer nicht gutgehen. Es ist sinnvoller, nach den Regeln von Google einen Fahrplan zur Optimierung aufzustellen.

OnPage-Optimierung – Die Seite sollte ohne / wenig Fehler (z.B. Broken Links, 404 Errors usw.) oder minderwertige Qualität (miese Texte) einwandfrei von Google ausgelesen werden können. Diverse Tools können dir bei der OnPage-Analyse helfen – z. B. Seobility.net oder Ryte.

Content – Die besten Inhalte siegen: Nur wer die besten und ausführlichsten Antworten auf die Fragen seine Benutzer abliefert, gewinnt!

Links – Backlinks sind immer noch wichtig, besitzen aber auch ein hohes Risikopotenzial. Wer schlechte Links aufbaut oder sonstige Fehler beim OffPage-SEO begeht, verspielt seine Rankings. Es ist wichtig, hochwertige Backlinks aufzubauen, die themenrelevant sind und im besten Fall auch Besucher auf die eigene Seite bringen.

Nutzerzufriedenheit & User Signals – Achte darauf, dass der Nutzer genau das findet, wonach er sucht. Wenn der User zu schnell von deiner Seite wieder verschwindet, kann das negative Folgen für deine Rankings haben. Eine sehr kurze Verweildauer kann – gepaart mit einer hohen Absprungrate – ein sehr schlechtes Zeichen sein.

Daten – Monitoring, Tracking und Analysen sind immens wichtig, um Maßnahmen und Besucherverhalten analysieren zu können. Nur so kann eine stetige Optimierung vorangetrieben werden.

 

Die Richtlinien der Suchmaschinen

Zum schnellen Einstieg in die Welt der Suchmaschinenoptimierung empfehle ich die Guideline von Google selbst:

Hier werden sehr schön nochmals die Basics erklärt und erläutert, was du bei der Optimierung unbedingt vermeiden solltest (kein Linkspam, Keywordsspam und sonstiger Black-Hat-Kram)

Weitere Richtlinien von Bing, Yandex und Yahoo:

Wer auf weiteren Suchmaschinen aktiv sein möchte, sollte sich deren Richtlinien auch einmal anschauen, um auf der sicheren Seite zu sein:

 

Fünf wichtige SEO-Regeln

1.) SEO benötigt Zeit
Schnellschüsse im Bereich SEO gibt es eher selten. Wer wahre Wunder nach kurzer Zeit erwartet, soll zurück in die Märchenwelt gehen.

2.) Es gibt keine Garantien
Es gibt auch keine Hebel, keine Hotline und keinen E-Mail-Service, mit denen SEO-Agenturen Google darum bitten können, Websites auf Platz 1 zu befördern.

3.) Spiel nach den Regeln
SPAM-Techniken haben ausgedient, wenn du langfristig erfolgreich sein willst. Links sollten immer organisch erscheinen und nicht den Verdacht auf Manipulation (z. B. durch Link-Kauf) erwecken.

4.) SEO ist keine exakte Wissenschaft
Die Spielregeln ändern sich schnell, sehr schnell. Nur wer am Ball bleibt und viel testet, kann auch in Zukunft erfolgreich sein.

5.) Konzentrierst du dich nur auf SEO, wirst du verloren sein
SEO als einzige Online-Marketing-Maßnahmen zu verwenden, kann schnell nach hinten losgehen. Sind die Rankings dahin (aus welchem Grund auch immer), ist auch der Traffic komplett weg. Habe immer mehrere Traffic-Quellen.

 

Ein Blick in die Zukunft von SEO …

Puhhh, Zukunftsaussagen zu treffen, kann auch gern mal voll vorbeigehen, aber ich versuche hier einmal einen Blick über den Tellerrand zu wagen.

„Google becomes an A.I.“ hört und liest man immer wieder. Die Suchmaschine wird immer mehr zu einer Antwortmaschine, die in einem rasanten Wachstum immer mehr dazulernt, um wirklich seinen Nutzern stets die beste Antwort zu liefern. Durch das Hinzufügen von Rankbrain in die Google Algorithmen sollen Suchanfragen, die zuvor noch nie gestellt wurden, besser beantwortet werden können. Dabei soll das System stetig effizienter werden (Quelle).

Durch die unüberschaubare Menge an Daten kann und wird Google immer besser wissen, was der Nutzer wirklich sucht.

Woher Google diese Daten bekommt?

Allein durch Google Analytics, Android und Chrome kommen gigantische Datenströme zusammen, die zur Berechnung hinzugezogen werden können.

Doch wie wird sich die Suche verändern, wenn einmal 50 % und mehr der Haushalte Google Home oder Amazon Echo benutzen? Rankings sucht man hier vergebens, die Maschine spuckt zunächst nur ein Ergebnis aus. Wird die Seite deine sein oder die der Konkurrenz? Wird der Konsument die stundenlange Suche im Internet aufgeben und nur noch den Empfehlungen einer kleinen Sprachbox Vertrauen schenken?

Ich denke nicht, da der Mensch stets Sammler und (Schnäppchen)-Jäger bleiben wird. Evtl. werden unsere Kinder die Suche nach Informationen über eine altmodischen Suchleiste auf einer lang vergessen Website namens Google hinter sich lassen. Die Generation 30+ wird wohl die unendliche Weite und Möglichkeiten, die wir über die Suchmaschinen haben, nicht so schnell vergessen.

Natürlich kann Google mit seiner Macht einen anderen Weg gehen. Was (theoretisch) passieren könnte, habe ich hier zusammengefasst: Die Suche im Jahr 2025 (Groschenroman).

-Fabian

Durchschnittliche Bewertung: 4 / 5. | Anzahl der Bewertungen: 3

7 Kommentare zu „SEO Tutorial: Eine ausführliche Anleitung zur Suchmaschinenoptimierung“

  1. WOW, ein Mega Beitrag. Also schonmal von der Länge…
    Zum Lesen bin ich noch nicht gekommen, weil ich mir lieber richtig Zeit nehme anstatt es nur zu überfliegen.
    Ich sag jetzt schon mal DANKE, weil ich weiß, das der Beitrag gut ist…
    …und wenn ich durch bin melde ich mich wieder!
    …schönes Wochenende

  2. Für Marketing-Neulinge ein empfehlenswerter Beitrag. Für alte Hasen jetzt nicht so viel neues aber den Beitrag „SO FUNKTIONIERT DIE SUCHE IM JAHR 2025“ werde ich mir mal noch anschauen. Danke.

    1. Hallo Manuel,
      Das Buch von Sebastian Erlhofer mit dem kreativen Title „Suchmaschinenoptimierung“ kann ich jedem nur empfehlen!
      Viele Grüße,
      -Fabian

  3. Sehr Schöner Beitrag hat mir gute Einblicke in den Bereich SEO gebracht. Aber Egal was man liest oder was man macht, einen Allheilmittel gibt es bei SEO leider nicht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.