Kreativität und SEO – wie du mit Kreativität dein SEO verbesserst

4
(2)

In diesem Beitrag zeige ich dir, warum Kreativität besonders im SEO so wertvoll ist und deshalb nicht unterschätzt werden darf.

Viele setzen SEO-Maßnahmen einfach nur nach Schema F um. Sie machen ihre Hausaufgaben, ohne eine Extra-Meile zu gehen. Irgendein OnPage-Tool leuchtet grün, die Search Console hat nichts zu meckern, die Website ist mit Content vollgestopft und ein paar Backlinks werden nach und nach aufgebaut – was ist also das Problem?

In einem mittel bis hart umkämpften Wettbewerb hast du ebenfalls stark engagierte SEOs (meistens ganze SEO-Teams), die ihre Seiten nach vorne pushen wollen. Du musst dich von diesen absetzen können! Und, nein, das geht nach Standard – Schema-F-SEO – einfach nicht. Genau hier kommt Kreativität ins Spiel. Wie du kreative Inhalte, die dein SEO pushen, erstellen kannst und was dabei zu beachten ist, zeige ich dir in diesem Artikel.

Warum Kreativität deinem SEO einen extra Boost geben kann + Formel

Mit Schema-F-SEO bleibst du mit deiner Website in der grauen Masse an Mitbewerbern für deine Zielgruppe unsichtbar und das sieht auch Google und bewertet deine Website als schnöde und langweilig. Schließlich optimiert die Konkurrenz bei vielen Märkten und Branchen ebenfalls fleißig für die Suchmaschinen. Warum solltest du dann bei Standard-SEO-Maßnahmen einen Ranking-Boost bekommen?

Merke dir folgende Formel:

Aufmerksamkeit = steigert Bekanntheit der Marke/Website/Unternehmen = führt häufig zu positiven SEO Effekten wie z. B. neuen Backlinks, bessere Click-Raten in den SERPS (CTR Boost), Erwähnungen im Web, mehr Traffic u. v. m.

Um aus der Masse hervorzustechen, brauchst du die wichtigste Währung in der digitalen Zeit– und die heißt AUFMERKSAMKEIT!!!

Womit können wir mehr Aufmerksamkeit erreichen?

Mit kreativem Marketing und Content – einfach gesagt: kreativen Ideen. Das können für SEO z. B. sein …

1.) Content Marketing

Mit Inhalten, die aus der Masse herausstechen und die für die Suchmaschinen optimiert sind.

Im Content Marketing wird oft vom Hero-Hub-Hygiene-Modell gesprochen:

  • Es gibt die Standard-Beiträge wie z. B. Anleitungen oder Wiki-Artikel (Hygiene).
  • Die regelmäßig wiederkehrenden Artikel-Serien wie z. B. der Whiteboard Friday von Moz (Hub)
  • Absoluten TOP-Content, der außergewöhnlich ist und seeeehr viel Aufmerksamkeit bekommt bzw. sogar viral geht (in deiner Branche) – beispielsweise der Sprung von Felix Baumgartner (Idee/Umsetzung von RedBull)

Beim HERO-Content sind keine Grenzen gesetzt. So gut wie jedes Content-Format kann zu einem Aufmerksamkeitsmagneten werden. Es kommt eben auf die Inhalte an. Weitere Beispiele aus der SEO-Szene, für die du kein Millionen-Budget haben musst wie beim Sprung von Felix Baumgartner, folgen noch.

2.) Linkbaits

Linkaufbau durch kreative Linkbaits, um Verlinkungen von anderen Websites zu erhalten, kann deinem SEO ebenfalls einen ordentlichen Push geben. Hier geht es ebenfalls um Content und um Inhalte, die Interesse und Aufmerksamkeit ziehen. Der Unterschied zum vorhergenannten HERO Content ist nicht sonderlich groß.

Beim Linkbait geht es vor allem um die gezielte Aufmerksamkeit von anderen Webmastern/Journalisten, da diese entsprechend verlinken sollen.

Studien, Interviews, Infografiken und viele weitere Content-Formate können als Linkbait funktionieren.

3.) Kreative Problemlösungen

Statt nach Schema F die SEO-Maßnahmen runterzuleiern, können kreative Lösungen helfen, das bestmögliche Ergebnis für SEO zu liefern. Du willst bspw. für dich/deinen Kunden unbedingt den einen Link von der einen starken Website haben? Aber der Webmaster reagiert nicht auf deine Anfragen.

Überlege dir, wie du diesen doch erreichen kannst bzw. eine Reaktion hervorrufst.

Gibt es ihn auf Facebook? Hat er dort Hobbys angegeben?

Evtl. kann ein kleines Geschenk an seine Adresse ihn dazu bewegen, dir einen Gefallen zu tun. Oder frage ihn nach einem Interview. Menschen lieben es, wenn sie nach ihrer Meinung gefragt werden, und frage dann erst nach dem Link. Sei kreativ – besonders im SEO gibt es immer wieder Probleme, die gelöst werden wollen.

Ab wann erkennt man eine gute Idee?

Eine gewisse Unsicherheit bleibt immer – wird die Idee gut ankommen oder nicht? Ganz klar:
Wenn dir die eigene Idee nicht gefällt, ist das schon ein klares Ausschlusskriterium. Lass Ideen auch ein paar Tage ruhen. Können diese auch nach einer gewissen Zeit immer noch überzeugen, dann setzte sie um, wenn nicht, sind auch diese in den Papierkorb zu werfen.

Wie finden Freunde, Kollegen und Partner deine Idee? Doch Vorsicht: Viele Menschen sind gegenüber Ideen outside the box nicht immer aufgeschlossen. Überlege dir gut, von wem du eine ehrliche Meinung hören willst und welchen Miesepeter du besser nicht mit kreativen Ideen nerven solltest. Nur weil 1–2 Personen die Idee nicht gefällt, heißt das noch lange nichts.

Letzten Endes wird die Veröffentlichung vor einem großen Publikum zeigen, wie der Shit ankam. Hier bekommst du mit der Zeit nach ein gewisses Gefühl, was deinen Zielpublikum gefällt und was nicht. Das Wichtigste ist und bleibt, dass dir die Idee zu 110 % gefallen muss und du sie vertreten kannst.

Kreative Beispiele aus der SEO-Szene

Die SEO Szene ist zum Glück nicht ganz eingeschlafen und so gab es in der Vergangenheit immer wieder einige kreative Ideen, die wir hier anhand einiger Beispiele vorstellen möchten:

Egobaits

Inhalte, die sich um das Ego anderer kümmern, bekommen häufig besonders viel Aufmerksamkeit:

Martin Missfeldt hat 2011 die Idee gehabt, möglichst viele bekannte SEOs auf einem Poster zu verewigen. Es gibt heute noch immer einige SEOs, die die Zeichnung von Martin als Profilbild bei Facebook und Co. verwenden. Auch das neue SEO-Poster, erstellt von Sumago, kam sehr gut an und kann hier ebenfalls als kreative Leistung bezeichnet werden, die entsprechende Aufmerksamkeit und Backlinks bekommen hat.

Das aktuelle SEO Poster 2019 (www.campixx.de/seo-poster-2019/)

 

Das erste SEO Poster 2011 – (tagseoblog.de/auch-nur-menschen-seo-poster-2011)

Das SEO-Portal erstellte bis 2018 regelmäßig eine Liste mit den  – ihrer Meinung nach – bekanntesten Influencern aus der Branche und verewigte diese in einer Liste. Die Influencer bekamen zusätzliche Posts und wurden auf den verschiedenen Social-Media-Kanälen zusätzlich erwähnt. Alle wollten nach den Veröffentlichungen sofort wissen, wer es denn auf die Liste geschafft hat und wer nicht. So konnte sich das SEO-Portal Beliebtheit und Aufmerksamkeit erfreuen.

Kontroverses

Etwas krass, aber einfach mal das Gegenteil gemacht vom eigentlich Egobait. Normalerweise ehrt man mit dem Egobait die Zielpersonen. So jedoch nicht Jacob King – er erstellte eine SEO-Assholes-Liste und lies die Community abstimmen, wer alles auf die Liste gehört. Solche krassen Aktionen solltest du dir sehr gut überlegen, auch wenn er es als „it´s just fun“ bezeichnet hat.

Studien

Auch wenn ich kein großer Fan davon bin: So waren Rankingstudien diverser Tool Anbieter immer sehr beliebt und bekamen sehr große Aufmerksamkeit.

Eine Umfrage starten oder falls Daten schon vorliegen, diese auswerten und die Ergebnisse veröffentlichen … ZU SPANNENDEN THEMEN (sehr wichtig!). Hier ein Beispiel: Ahrefs hat einen Vergleich der Sichtbarkeit von WIX- gegen WordPress-Websites erstellt. Sehr spannend anzusehen wie WordPress hier performt:

Ein eigenes Beispiel: Wir haben vor einer gewissen Zeit eine Umfrage zum Thema Backlinks kaufen gestartet und ausgewertet

Wettbewerbe

SEO-Wettbewerbe animieren immer wieder die Webmaster dazu, bei div. Aktionen mitzumachen. Der Veranstalter bekommt hier vor allem eines: Aufmerksamkeit. Ein aktuelles Beispiel ist der XOVI Wettbewerb. Besonders kreativ ist die Aufmachung im Super-Mario-Stil. Der Geschäftsführer ist sich auch nicht zu schade, ständig neue Challenges anzunehmen. Hut ab, Xovi dafür!

Inhalte frisch aufzubereiten

Witzig kann auch kreativ sein. So findest du einen Artikel zum Thema Wie es sich anfühlt ein SEO zu sein in Memes ausgedrückt.

Ein weiteres Beispiel ist unser Groschenroman zum Thema Wie die Suche im Jahr 2025 funktioniert. Wir hatten hier bei einem Kreativwettbewerb von Seokratie damals mitgemacht und damit den ersten Platz erreicht.

So können kreative Ideen und deren Umsetzung ebenfalls aussehen ;-)

So funktioniert die Suche im Jahr 2025
Unser doller Groschenroman: https://www.farbentour.de/wp-content/uploads/2018/08/Die-Suche-im-Jahr-2025-von-Fabian-Auler.pdf.

Wichtiger Tipp:

Kreativität bedeutet nicht, immer nur bunte Bilder zu erstellen, sondern auch kreative Ideen in Content umzuwandeln. Der Besucher muss deine Inhalte verstehen können. Wenn du gar keine Idee hast -> Do the opposite / Mache das Gegenteil. Wie würde das Gegenteil von dem aussehen, was sonst üblich wäre? Hier kommt manch einer schnell auf gute Ideen bei diesem Ansatz.

Kreativ bleiben

Doch wie bleibst du kreativ? Kreativität ist keine wirkliche Gabe oder Fähigkeit – jeder kann kreativ werden. Diese Punkte helfen dir dabei, stetig weitere Ideen zu produzieren:

  • Halte die Augen offen: Schau dich um. Was gibt es für neue Trends in deiner Branche? Gibt es etwas, was besonders hervorsticht?
  • Selbstzweifel nein – selbstkritisch ja: Sei nicht zu hart zu dir selbst – ich kenne viele, die sich einfach nicht trauen, obwohl sie ständig neue Ideen haben. Selbstkritisch kann bzw. musst du sein, damit eine Idee tragfähig bleibt, aber Selbstzweifel an den eigenen Fähigkeiten sind völlig fehl am Platz.
  • Die Idee muss reifen: Keine Idee ist sofort perfekt. Schreibe eine Idee auf, wenn sie dir gefällt, und schaue dir in den Folgetagen die Idee immer wieder an – ist diese auch danach immer noch gut? Dann ab damit zur Umsetzung.
  • Zu kompliziert ist nicht richtig: Die Menschen/Besucher müssen dich und deinen Content verstehen können. Halt es so einfach wie möglich, damit auch jeder es verstehen kann.
  • Auch mal etwas riskieren – sonst bleibst du Standard (Do the opposite!)
  • Lass dich nicht von anderen beirren: Wenn du von deiner Idee absolut überzeugt bist, lass dich nicht von 1–2 negativen Stimmen zu sehr beeinflussen, sondern hole dir Meinungen von vielen ein, setze diese um und schau, was passiert. Das ist der perfekte Weg, herauszufinden, ob die Idee gut war oder nicht.
  • Gib nicht auf: Viele Ideen scheitern, aber wenn du den großen Wurf landest, hat sich die Mühe gelohnt und die vorherigen Fails interessieren einfach niemanden mehr.

Fazit

Jeder kann im stillen Kämmerlein sitzen und seine Website nach Schema F optimieren, aber die eigentliche Kunst, wofür es keine Anleitungen oder gar Garantien geben kann, besteht darin, Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe mit einem großen BANG zu erhalten, kann dich nicht nur im klassischen Marketing, nein, auch im SEO enorm pushen. Die Leute besuchen deine Website häufiger, bleiben länger, merken sich dein Unternehmen, verlinken dahin und so viel Positives kann passieren, wenn du es schaffst, Aufmerksamkeit im großen Stil zu generieren.

Durchschnittliche Bewertung: 4 / 5. | Anzahl der Bewertungen: 2

4 Kommentare zu „Kreativität und SEO – wie du mit Kreativität dein SEO verbesserst“

  1. Das nenne ich gut und mühsam aufbereiteten Content! Ich hoffe sehr, dass der Artikel zu vielen neuen Besuchern führen wird! Alles Gute und viel Erfolg, Julius

  2. Dieser Artikel ist eine sehr gute Anregung. Langweilige Webseiten gibt es tausende. Durch geniale Ideen oder ansprechende Infografiken oder individuelle Bilder und Videos kann man eine Webseite sehr aufwerten und das Ranking verbessern. Besondere Inhalte oder Fotos werden von Usern gerne geteilt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.