4.9
(17)

SEO für Onlineshops​

Mit Online-Shop-SEO auf Platz 1 bei Google

Über die organische Suche bei Google und Co. können Onlineshops gezielt Traffic und Kunden gewinnen. Laut zahlreichen Studien, bilden die kostenlosen Suchergebnisse für den E-Commerce-Bereich einen wichtigen und großen Besucherkanal.

Damit möglichst viele und vor allem die richtigen Besucher auf dem eigenen Shop landen, müssen zahlreiche wichtige Faktoren für die Suchmaschinenoptimierung berücksichtigt werden.

In diesem Onlineshop-SEO-Guide erfährst du, wie man einen Onlineshop bestens für die Suchmaschinen optimiert.

Online Shop SEO

Das Wichtigste in Kürze – so gehst du vor

Online-Shop-SEO ist nach wie vor ein wichtiger Traffic-Kanal. Um deinen Shop bestmöglich auffindbar zu machen, musst du zahlreiche Optimierungen vornehmen. Hier die wichtigsten Schritte in Kürze – keine Sorge, wir erklären jeden Schritt ausführlich weiter unten in diesem Artikel.

  • Keyword-Recherche: Welche Begriffe gibt deine Zielgruppe bei Google ein und welche davon führen zum Kauf in deinem Online Shop?
  • SEO-Audit: Analysiere deinen Shop und die Konkurrenz gleich mit – SEO Tools, wie z. B. Sitebulb helfen dir dabei – und decke damit sämtliche Optimierungspotenziale für SEO auf.
  • SEO-Strategie & Maßnahmen: Halte alle To-dos für die Optimierung fest. SEO kann sehr viel Arbeit bedeuten, die kontinuierlich betrieben werden muss. Eine Strategie und ein Maßnahmenkatalog sind zwingend erforderlich.
  • OnPage-Optimierung: Beinhaltet die Optimierungen am Shop selbst, um die Relevanz zu wichtigen Keywords in den Augen von Google zu steigern. Die OnPage-Optimierung beinhaltet z. B. Optimierungen der Kategorien, Verbesserung der Ladezeiten, Erstellen von aussagekräftigen Title Tags, Indexierungsmanagement u. v. m.
  • Content: Ohne Inhalte kann man nicht ranken – auch Online Shops brauchen Texte. Vor allem Texte für Kategorien und Produkte, aber auch ein Magazin, können dabei helfen, die Relevanz zu deinen Keywords zu erhöhen und bessere Rankings zu erreichen.
  • OffPage-Optimierung: Dazu gehören alle Optimierungen außerhalb der Website, wie der Aufbau von Backlinks, Brandaufbau und vieles mehr. Besonders starke, themenrelevante Links sind für SEO immer noch sehr wichtig.
  • User First: Google versteht die Bedürfnisse seiner Nutzer immer besser. Shops müssen daher das optimale Nutzererlebnis schaffen und ihren Besuchern das präsentieren, wonach sie suchen.
  • Monitoring: Ohne Controlling kann nicht nachvollzogen werden, ob die SEO-Strategie aufgeht. Auch der Wettbewerb muss überwacht werden, um bestmögliche Rankings zu erzielen und zu halten.

Tipp: Ein SEO-Berater oder eine Agentur können dir hier viel Zeit und Nerven ersparen und dich direkt in die richtige Richtung lenken. Allerdings solltest du dafür auch ein entsprechendes Budget einplanen können. Mehr zum Thema SEO-Kosten findest du hier. Schau dir auch diesen SEO Case an, wie ein Shop dank SEO 755 % mehr Traffic generieren konnte – 100 % Praxiswissen erhältst du hier!

SEO für Onlineshops: So bringst du deinen Shop auf Platz 1 bei Google (Video)

Welches CMS-System ist für Onlineshop SEO geeignet?

Das Fundament des SEO-Erfolgs eines Shops ist das verwendete CMS-System. Ein altes, seit Jahren nicht mehr geupdatetes Shopsystem kann bereits jegliche SEO-Hoffnungen auf gute Rankings beenden.

Das Shopsystem muss auf jeden Fall den aktuellen technischen Standards entsprechen und wichtige SEO-Funktionalitäten haben:

Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Shopsystemen und besonders OpenSource-Shopsysteme erfreuen sich großer Beliebtheit. Hinter solchen Systemen steht eine Community, die regelmäßig Updates erstellt, damit alles up-to-date bleibt und Sicherheitslücken geschlossen werden können.